Freitag, 18. April 2014

Erkundungen am Neumarkt Dresden

Blick  vom Johanneum zur Frauenkirche
Wer heute Dresden besucht wird erstaunt sein über die gut erhaltene Bausubstanz in der Innenstadt, die doch 1945 völlig zerstört wurde. Aber die heute so historisch wirkenden Gebäude am Neumarkt sind ein Werk unserer heutigen Zeit. Viele stadthistorisch wertvolle Gebäude wurden seit der Jahrtausendwende wieder aufgebaut und können heute an ihren alten Adressen wieder bestaunt werden.





Hotel de Sax
Zu den eindrucksvollen Gebäuden gehört neben der Frauenkirche auch das Köhlerische Haus (1745), ein Rokoko-Stadtpalais. Der Architekt der Frauenkirche George Bähr schuf 1731 das Gebäude Heinrich-Schütz-Residenz, das Hotel de Sax und das British Hotel (Landhausstraße 6). Sie säumen heute wieder mit ihren prächtigen Fassaden den Neumarkt. Eindrucksvoll schmiegen sich die Gebäude eng aneinander. In einer Mischung von modernen Gebäuden mit historischen Elementen hat dieser wunderschöne Platz viele interessante Details erhalten. Beim Bummel über den Platz findet man entdeckungswerte Details. Die Denkmale für König Friedrich August der II., den Reformator Martin Luther und der Türkenbrunnen gehören zweifelsohne dazu.

Bei jedem Wetter zieht es viele Besucher und Einheimische auf diesen Platz inmitten des Dresdner Stadtzentrums. Er ist mittlerweile zum beliebtesten Treffpunkt geworden. Fast das ganze Jahr über kann man die gastronomische Vielfalt der zahlreichen Straßencafés und Restaurants genießen. Zahlreiche  Geschäften am Neumarkt und in den angrenzenden Seitenstraßen und Passagen bieten Kostbarkeiten und Köstlichkeiten aus Sachsen.


Pferdekutschen am Neumarkt
Für nostalgisches Flair sorgen Pferdekutschen, die zu einer Fahrt durch die Dresdner Altstadt einladen. Künstler und Unterhalter prägen das Bild des Platzes.

Unweit vom Neumarkt befindet sich das Kurländer Palais.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen