Samstag, 12. März 2016

Zauberhaftes Osterei - exotische Kostbarkeiten fast wie im Grünen Gewölbe

Es ist eine besondere Kunst, Ostereier filigran zu verzieren. In der Begleitausstellung "Ostern im Jägerhof" wird in diesem Jahr ein  Künstler präsentiert, der keine Herausforderung scheut. Schon der Name der Ausstellung "Olaf Frenzels hellgrünes Gewölbe" lässt einige Kunstfertigkeit ahnen.
Der geschickte Ingenieur Olaf Frenzel aus Thüringen gestaltet filigrane  Pretiosen des Grünen Gewölbes nach und schuf so Kunstwerk für Kunstwerk. Heute zählt seine Sammlung 60 Objekte, von denen in der Ausstellung 20 gezeigt werden.  Begonnen hat alles mit einem Besuch im Grünen Gewölbe 1974. Hier war er von der Kunstfertigkeit der dort ausgestellten Objekte so fasziniert, das er den Wunsch hegte, selbst so etwas zu gestalten.


Olaf Frenzels hellgrünes Gewölbe
Er schaute, studierte die Literatur, probierte aus und fand schließlich auch die passenden Materialien im Museumsladen des Meeresmuseums Stralsund und wagte sich an die Pretiosen aus dem Grünen Gewölbe. Mit Kunstferigkeit, Fingerspitzengefühl und Fantasie machte er sich ans Werk.
 
Nautilus-Porkal
Auch die kunstvollen Eier des Pariser Goldschmieds Carl Peter Fabergé, der für den Zarenhof in St. Petersburg fertigte, gestalteteFrenzel mit seinen geschickten Händen nach. Jedes Ei ist etwas Besonderes und verbirgt im Inneren so manches Geheimnis.
Als Material für seine Eier, Muschelkredenzen, Nautilus- und Schiffsporkale, Kristall- und Emailschalen wählt er echte Naturmaterialien wie Straußen- und Emueier, Kokosnüsse, Korallen, Muscheln, Schneckengehäuse und veredelte Metalle.


Mit Begeisterung zeigt Olaf Frenzel auch, dass viele seiner Werke auch ein Innenleben haben und winzige, filigran gestaltete Figuren sich im Innern der Objekte sich befinden.

Olaf Frenzel


Ein filigranes Bernsteinschiff ist im Innern des Eis verborgen
Der hauptberufliche Ingenieur für Präzisionsmaschinen fertigt in seiner Freizeit, zu seiner Freude, und auch im Kundenauftrag Kopien und nachgestaltete Objekte seiner edlen Vorbilder.

Die Begleitausstellung ist Teil der jährlichen Osterausstellung "Ostern im Jägerhof" des Dresdner Volkskunstmuseums und vom 12. März bis 3. April 2016 täglich, außer Montag geöffnet.


WO? Volkskunstmuseum im Jägerhof
Köpckestraße 1, Dresden

Geöffnet:
täglich 10 bis 18 Uhr
Ostermontag, 28. März 10 bis 18 Uhr
geschlossen: Montag, 14. / 21. März 2016

>> Ostern in Dresden

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen