Mittwoch, 29. Juni 2016

Udos Siebzigster und ein besonderes Geschenk aus Neukirch

Der Neukircher Brennmeister Steffen Lindner ist seit seinem ersten gehörten Udo Lindenberg -Song ein ausgesprochener Fan und fühlt sich inzwischen wie Udo auch als „Rock’n’Roller“. Ende der 70er erwarb er seine erste Langspielplatte „Livehaftig“ mit Westgeld der Oma im Intershop und seit 1990 besuchte er alle Lindenberg-Konzerte in Dresden und Leipzig. Er beschloss, als Dank für Udos Lebensbegleitung ihm zu seinem 70. Geburtstag etwas Besonderes zu kreieren.
Erst sollte es ein Whiskey, passend zum Lied „Lady Whiskey“, sein – doch Udo schwor den harten Drinks ab und gurgelte lieber mit Eierlikör, um seine Stimme und auch sein Leben zu schonen. Da kam Lindner auf die Idee, einen klaren „Eierlikör“ zu entwickeln, was sich aber anfangs als schwierig erwies.

„Davon ausgehend, dass ich nicht der einzige sein werde, der einen Eierlikör für Udo machen wird, sollte die Schusterliebs-Interpretation anders sein. Zum Glück ist meine Tochter auch Brennmeisterin und Lebensmittelchemikerin, mein Sohn Diplom-Biotechnologe – und beide unterstützten mich bei der Lösungsfindung“, so Lindner weiter.
Nach verschiedenen Versuchen ohne durchschlagenden Erfolg gab es einen Durchbruch. Mit schonender Erhitzung der natürlichen Rohstoffe konnte ein Produkt mit den Bestandteilen eines gängigen Eierlikörs entwickelt werden, dem lediglich die Farbe und der hohe Zuckergehalt fehlen. Die Flasche in Eiform formte ein Thüringer Glasbläser und eine sächsische Glasmalerin bemalte die Flasche nach den Vorgaben eines Steinigtwolmsdorfer Künstlers mit Udo, wie er aus dem Ei schlüpft. Jetzt musste nur noch ein Name für das destillierte Unikat gefunden werden. Als Reminiszenz an Udo blieb ‚Klares Ei’, und anlässlich seiner Auftritte in Leipzig durfte Lindner ihm ‚seinen neuen Likör’ in einer Holzschatulle überreichen.

Lindenberg bezeichnete das „Klare Ei“ als „schönes Geschenk“ eines Magiers, der hier was ganz Besonderes gezaubert habe. Wenn es Udo das Getränk gefällt und schmeckt wird das Ganze vielleicht auch für die Allgemeinheit gebrannt.

Weitere Infos: www.schusterliebs.de



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen